Zur Zeit sind 8 Gäste und 0 Mitglieder online

Hörproben

A bis Z

Künstler von A - Z
Sampler von A - Z
Personen von A - Z
Festivals von A - Z
Label von A - Z
Studios von A - Z

Rezensionen

(Rammstein - Mutter)
Stellt euch folgende Situation vor: Ein ruhiger Abend in der Familie... wie nennen wir sie? Nennen wir sie Rammstein. Drei Jahre schon ist alles ruhig... mehr
Künstler von A - Z

0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Sonstige



Aldgate East



Band-ID: 4867
Herkunft: Deutschland (Erndtebrück)
Genre: Britpop

Veröffentlichungen:
->neue Veröffentlichungen hinzufügen

Literatur:
->neues Buch hinzufügen

Chartverfolgung:
Longplay | Single

Konzertdaten:
->neue Konzertdaten hinzufügen

Konzertberichte:
->Konzertbericht schreiben

Momentane Bandmitglieder:
• Alexander Strohmann - Synthesizer
• Benjamin Krumm - Schlagzeug, Percussion
• Hubert Graffmann - Bass
• Dominik Eichbaum - Git, M, Oline, Back Gesang
• Jens Trettin - Gitarre
• Lars Rekowski - Gesang

Stilrichtung/Sound:
REM

Wissenswertes:
• Musik in allen Lebenslagen
• Dieses Motto ist Programm. Genauso viel wie der Name selbst: ALDGATE EAST . Als 1996 die 6 Erndtebrücker Musiker Dominik Eichbaum (git/voc) , Lars Rekowski (voc), Alexander Strohmann (kb), Benjamin Krumm (dr) , Hubert Graffmann (bs) und Jens Trettin (git) aus dem Großraum Siegen im Wittgensteiner Land (NRW) vor der Entscheidung ihrer Band- gründung standen , war die emotionale Verbindung zur britischen Musikkultur
• ausschlaggebend, dass man sich einen Bandnamen suchte ,der genau diese Verbindung zum tragen bringt. Als neuer Brand musste schließlich eine unschuldige Underground Station im Osten Londons herhalten , um nunmehr Pate für irgendeine britpop-leaning-Band aus “Good old Germany” zu stehen. ALDGATE EAST war geboren. Das die Namensfindung gerade auf diesen Namen fiel , verdankte die Station einem Trip von Lars und Benjamin nach London , bei dem sie auf die U-Station aufmerksam wurden. Doch die finale Endscheidung fiel im Proberaum beim studieren des Londoner U-Bahn Planes. Von nun an durfte der Weg auf den stilistischen Gleisen des rockigen Alternative-Britpop beginnen und man orientierte sich vor der eigenen Profilfindung an Bands wie REM , U2 Oasis , The Verve, Matchbox 20 , LIVE , oder GooGooDolls. Zahlreiche Konzerte im südwestfälischen Raum und Gewinne bei Bandcontests mit vorläufigen Höhepunkt beim Deutschen Rockpreis 1999 , ließen eine Entwicklung erkennen , sich aus dem Provinzimage lösen zu wollen und mit dem Erstlingswerk “MIND THE GAP” (vö 1999) Maßstäbe für eine (hoffentlich) musikalische Karriere zu setzen .
• Aber wo ist die Basis
• Temperament und Kreativität stoßen auf eine gewisse provinziale , aber doch weltoffene und weitsichtige Unbekümmertheit , auf eine Philosophie , die den Weg zu neuen Ideen sucht. Aber ständig vor dem Hintergrund , die konventionellen Linien des bodenständigen Rock’n’Rolls niemals untergehen zu lassen. Vielmehr treibt und schwingt in den Songs um Texter und Komponist Dominik Eichbaum ein lässig emotionaler Grundton mit , der die Songs zu Abwechslungsreichtum führt.
• Aldgate East ist beides : Rockig und emotional
• Die 13 Songs des Albums z.B. sind eine Symbiose aus tiefgründigen Balladen mit Mandolinen und Akkustikparts ebenso , wie die Hauptnuance der überwiegend kraftvoll-groovenden Rckstücke. Der Abwechslungsreichtum fußt auf der textlich nicht unproblematischen Auseinandersetzung mit Themen wie Entfremdung und Orientierungs- losigkeit im IT Zeitalter oder andere gesellschaftspolitisch relevante Themen . Besonders die Behandlung des Themas Liebe erfährt im Britpop eine ganz neue Bewertung und ist ebenfalls Gegenstand der Lyrics ! Gedankenfetzen und Sinneseindrücke prägen die Texte , die durchzogen sind von Metaphern und Wortspielen.<p>
• Musik als Spiegelbild der emotionalen Wirklichkeit . Musik halt für (fast) alle Lebenslagen!


Dieser Beitrag wurde geschrieben von: Crippler 09:57 03.10.2008
Diesen Beitrag bearbeiten


[ Zurück ]