Zur Zeit sind 0 Gäste und 0 Mitglieder online

Hörproben

A bis Z

Künstler von A - Z
Sampler von A - Z
Personen von A - Z
Festivals von A - Z
Label von A - Z
Studios von A - Z

Rezensionen

(Tocotronic - Es ist egal, aber)
Es gibt wohl nicht viele Bands, bei denen sich im Laufe der Karriere soundtechnisch so viel verändert hat wie bei Tocotronic. Ganz klar lässt sich... mehr

Lieblingslisten


Perlen des Punkrock
Künstler von A - Z

0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Sonstige



Aldgate East



Band-ID: 4867
Herkunft: Deutschland (Erndtebrück)
Genre: Britpop

Veröffentlichungen:
->neue Veröffentlichungen hinzufügen

Literatur:
->neues Buch hinzufügen

Chartverfolgung:
Longplay | Single

Konzertdaten:
->neue Konzertdaten hinzufügen

Konzertberichte:
->Konzertbericht schreiben

Momentane Bandmitglieder:
• Alexander Strohmann - Synthesizer
• Benjamin Krumm - Schlagzeug, Percussion
• Hubert Graffmann - Bass
• Dominik Eichbaum - Git, M, Oline, Back Gesang
• Jens Trettin - Gitarre
• Lars Rekowski - Gesang

Stilrichtung/Sound:
REM

Wissenswertes:
• Musik in allen Lebenslagen
• Dieses Motto ist Programm. Genauso viel wie der Name selbst: ALDGATE EAST . Als 1996 die 6 Erndtebrücker Musiker Dominik Eichbaum (git/voc) , Lars Rekowski (voc), Alexander Strohmann (kb), Benjamin Krumm (dr) , Hubert Graffmann (bs) und Jens Trettin (git) aus dem Großraum Siegen im Wittgensteiner Land (NRW) vor der Entscheidung ihrer Band- gründung standen , war die emotionale Verbindung zur britischen Musikkultur
• ausschlaggebend, dass man sich einen Bandnamen suchte ,der genau diese Verbindung zum tragen bringt. Als neuer Brand musste schließlich eine unschuldige Underground Station im Osten Londons herhalten , um nunmehr Pate für irgendeine britpop-leaning-Band aus “Good old Germany” zu stehen. ALDGATE EAST war geboren. Das die Namensfindung gerade auf diesen Namen fiel , verdankte die Station einem Trip von Lars und Benjamin nach London , bei dem sie auf die U-Station aufmerksam wurden. Doch die finale Endscheidung fiel im Proberaum beim studieren des Londoner U-Bahn Planes. Von nun an durfte der Weg auf den stilistischen Gleisen des rockigen Alternative-Britpop beginnen und man orientierte sich vor der eigenen Profilfindung an Bands wie REM , U2 Oasis , The Verve, Matchbox 20 , LIVE , oder GooGooDolls. Zahlreiche Konzerte im südwestfälischen Raum und Gewinne bei Bandcontests mit vorläufigen Höhepunkt beim Deutschen Rockpreis 1999 , ließen eine Entwicklung erkennen , sich aus dem Provinzimage lösen zu wollen und mit dem Erstlingswerk “MIND THE GAP” (vö 1999) Maßstäbe für eine (hoffentlich) musikalische Karriere zu setzen .
• Aber wo ist die Basis
• Temperament und Kreativität stoßen auf eine gewisse provinziale , aber doch weltoffene und weitsichtige Unbekümmertheit , auf eine Philosophie , die den Weg zu neuen Ideen sucht. Aber ständig vor dem Hintergrund , die konventionellen Linien des bodenständigen Rock’n’Rolls niemals untergehen zu lassen. Vielmehr treibt und schwingt in den Songs um Texter und Komponist Dominik Eichbaum ein lässig emotionaler Grundton mit , der die Songs zu Abwechslungsreichtum führt.
• Aldgate East ist beides : Rockig und emotional
• Die 13 Songs des Albums z.B. sind eine Symbiose aus tiefgründigen Balladen mit Mandolinen und Akkustikparts ebenso , wie die Hauptnuance der überwiegend kraftvoll-groovenden Rckstücke. Der Abwechslungsreichtum fußt auf der textlich nicht unproblematischen Auseinandersetzung mit Themen wie Entfremdung und Orientierungs- losigkeit im IT Zeitalter oder andere gesellschaftspolitisch relevante Themen . Besonders die Behandlung des Themas Liebe erfährt im Britpop eine ganz neue Bewertung und ist ebenfalls Gegenstand der Lyrics ! Gedankenfetzen und Sinneseindrücke prägen die Texte , die durchzogen sind von Metaphern und Wortspielen.<p>
• Musik als Spiegelbild der emotionalen Wirklichkeit . Musik halt für (fast) alle Lebenslagen!


Dieser Beitrag wurde geschrieben von: Crippler 09:57 03.10.2008
Diesen Beitrag bearbeiten


[ Zurück ]