Zur Zeit sind 2 Gäste und 0 Mitglieder online

A bis Z

Künstler von A - Z
Sampler von A - Z
Personen von A - Z
Festivals von A - Z
Label von A - Z
Studios von A - Z

Rezensionen

(Rammstein - Rosenrot)
Die letzten Reste der Single-Flut 2004 sind gerade verklungen da ereilt uns ohne Pause schon das nächste Werk von Rammstein. „Rosenrot“ heißt das neue Werk... mehr
Catchy Summer Tune

geschrieben am 10.12.2009 von ledocteur (Bewertung: 7/10)
zur Veröffentlichung La Roux von Roux, La
bisher 1974 Mal angesehen


Kürzlich, beim Surfen durchs Netz stieß ich auf einer sehr bekannten Videoseite auf ein Video von einer gewissen "La Roux". Der Name des Lieds war "Bulletproof" und so auf die schnelle machte es beim Hören richtig gute Laune. Nicht ohne Grund war das Video mit dem Kommentar "catchy summer tune" verlinkt.

Nach einer kleinen Recherche stieß ich dann auf die Information, dass eben dieses Lied und auch das Album der Gruppe "La Roux" (Elly Jackson, Ben Langmaid) in Großbritannien schon seit einiger Zeit sehr weit oben in den Charts rangierte. Da war ich schon wieder, wie so oft, enttäuscht. Denn meist verhält es sich so: Ist ein Stück oder Album in den Charts, dann ist es einfach Popmusik und Popmusik ist meist der gleiche Einheitsbrei wie ihn die großen Labels zu Hauf auf dem Markt bringen.

Manchmal wird man aber auch positiv überrascht. Das ganze Album hört sich trotz vermuteter und auch durchaus bei manchen Stücken sehr stark vorhandener Poppigkeit sehr ungewöhnlich. Sprich es ist noch genug Synthie und Elektro mit drin, um interessanter zu sein als der Rest. Was mich persönlich begeistert (eben weil ich puren und daher nicht-melodiösen Elektro nicht so gerne höre) ist, dass hier in den meisten Liedern viel Melodie und Liedaufbau vorhanden ist. Man muss sich durchaus nicht auf nur ein dominantes Motiv beschränken, sondern bekommt auch mal ein klitzekleines "Solo" präsentiert, wobei trotzdem leider alles noch zu streng auf den Beat gespielt ist.

Ein wenig nervend kommt der sehr uniforme Bass- und Percussion-Part durch. Dominant und ohne Gnade zieht sich dieses Mittel durch alle Stücke des Albums. Auch die Besetzung der Instrumente selbst hat mich sehr an meine C64/NES/Gameboy Zeiten erinnert. Wobei 8 Bit-Retro-Chic in der Elektroszene durchaus wieder in sein soll. Allerdings ist dieser Gesichtspunkt wohl sehr abhängig von der Vorgeschichte des Hörers (zumindest der Autor der Rezension bewertet es als Positiv und - ja man kann auch mit "SNES-Dudel-Sound" solide 7 von 10 Punkten erhalten).

Als ein Highlight des Albums kann durchaus schon genanntes "Bulletproof" genannt werden. Mein persönlicher Anspielfavorit ist aber das schön 8 Bittig-melodiöse "I'm Not Your Toy". Weiterhin kann man jedem auch einmal empfehlen sich das zu Eingang genannte Video anzusehen. Es erinnert an eine kubistische Fantasiewelt und auch die fantastisch rote Locke der Sängerin sowie ihr Augemakeup sind als sehr sehenswert zu erwähnen.

Alle Rezensionen von ledocteur anzeigen


zurück zur Veröffentlichung